Detroit: Become Human – Die Zukunft der künstlichen Intelligenz

Detroit: Become Human wird jetzt schon als bestes Spiel 2018 gepriesen. Quantic Dream versucht mit Detroit: Become Human ein neues Sci-Fi Abenteuer ganz im Stil von Heavy Rain oder Beyond Two Souls zu erschaffen. Der Release ist nicht mehr weit da es schon am 25. Mai 2018 auf den Markt kommt.

 

Allgemeine Infos über Detroit: Become Human

Detroit: Become Human ist das nächste große Projekt von Sony Interactive Entertainment. Das bedeutet, dass dieses Spiel nur für die Playstation 4 veröffentlicht wird und daher für Xbox sowie PC Spieler leider nicht zu spielen ist. Detroit: Become Human ist ein interaktiver Neo-Noir Thriller. Das heißt, dass es diverse Entscheidungsmöglichkeiten gibt, welche sich infolgedessen auf die Handlung des Spielverlaufs auswirken. Für solch eine komplexe Geschichte hat Direktor David Cage innerhalb von 2 Jahren mehr als 2000 Seiten Script verfasst. Dabei musste er besonders auf die zahlreichen Fortführungen der Story achten. Das Spiel wird, wie alle anderen Projekte von Quantic Dream, in der Third-Person Perspektive gespielt.

 

Die Handlung von Detroit: Become Human

Die Massenproduktion von Androiden ist 2038 schon in vollem Gange und diese sind in der Gesellschaft bereits ein fester Bestandteil. Sie werden unter anderem als Beamte, Babysitter, Soldaten oder Haushaltshilfen eingesetzt und sind äußerlich auch kaum von echten Menschen zu unterscheiden. Doch wie es schon in anderen Geschichten über künstliche Intelligenzen wie Terminator, I Robot oder Matrix prophezeit worden war, kommt es immer öfter zu Problemen, wenn Maschinen die Grenzen ihrer Programmierung überwinden und anfangen eigene Emotionen entwickeln. Die Gesellschaft will Androiden allerdings nicht als ebenbürtig bezeichnen und so entsteht eine Art zweite Apartheid. Die Meinung der Menschen gegenüber Androiden ist Zwiegestalten. Auf der einen Seite sind sie billige und effiziente Arbeitskräfte aber auf der anderen Seite sieht sie jeder als Bedrohung und als Abschaum der sozialen Ordnung.

Während des Spiels schlüpf man in die Rollen von drei verschiedenen Protagonisten. Auf diese Weise kann man die fortgehende Entwicklung der Androiden in der Gesellschaft aus drei Standpunkten beobachten. Das Hauptziel ist, sich für die Freiheit der Androiden entweder mit gewaltsamen oder friedlichen Rebellionen einzusetzen. Der Spieler wird vor schwierige Entscheidungen gestellt welche den Lauf der Geschichte beeinflussen werden. Egal wie die Geschichte beeinflusst wird, sie wird immer weitergehen. Es gibt keinen Gameover Screen, selbst wenn einer eurer Protagonisten den ultimativen Preis zahlt.

Spielbare Charaktere – Androiden

Markus:

Markus ist ein Abweichler. Das sind Androiden die ihre originale Programmierung überwunden und einen gewissen Freiheitsgedanken entwickelt haben. Er entkam seinem grausamen Besitzer um sich einem wachsenden Widerstand von anderen Abweichlern anzuschließen. Er führt die Befreiung der Detroiter Androidenbevölkerung an. Ob der dies auf friedliche oder gewalttätige Weise tut liegt ganz bei den Entscheidungen die der Spieler trifft.

Kara:

Kara, die auch zur Abweichlerlin erklärt wurde, befindet sich permanent auf der Flucht. An ihrer Seite ist ein kleines Mädchen, welches sie vor deren gewalttätigen Vater beschützt. Von Ungerechtigkeiten geplagt versucht sie in einer Welt, die sich gegen ihre Art gestellt hat, zu überleben.

Connor:

Connor arbeitet als Polizei-Spezialermittler beim Detroit Police Department. Es ist seine Aufgabe die Polizei bei der Jagd auf Abweichler zu unterstützen. Da er aber selbst auch ein Android ist fällt es ihm mit der Zeit immer schwerer, dass zu tun was ihm aufgetragen wird. Er fängt an Mitgefühl für seine Androiden Geschwister zu entwickeln und stellt die Legitimität seines Auftrags infrage.

Bereits Preisgekrönt

Detroit: Become Human wurde 2016 in der Kategorie “Best Original Game” (Best of E3 Game Critics Awards) nominiert. Auf der E3 2017 hat dieses Spiel schon einige Preise abgeräumt.

Darunter:

  •  GameSpot’s Best of E3 award
  •  Nominierung für IGN’s Best PlayStation 4 Game und Best Adventure Game
  •  Hardcore Gamer’s Adventure Game award
  •  Game Critics Best Original Game und Best Action/Adventure Game awards

Kritik:

Erste Stimmen der Fachpresse kritisierten Detroit: Become Human aufgrund der, schon im Trailer sichtbaren, heiklen Themen wie Kindesmissbrauch und häusliche Gewalt. Zur Verteidigung erklärte man es mit der Behauptung, dass es Empathie auslösen würde.

Ob dies stimmt, davon können wir uns bald selbst überzeugen. Doch die einzigartige Graphik, die komplexe Storyline und die von Schauspielern gespielten Protagonisten lassen Gamerherzen höher schlagen. Detroit: Become Human wird auf jeden Fall eines der aufregendsten Spiele dieses Jahr. Die Erwartungen sind hoch, da die schon veröffentlichten Trailer und Demos auf eine neue ausgesprochen interessante Spielereihe hoffen lassen.